Winehouse, Amy

Tagged:
Musiker-Informationen
Amy Winehouse - Quelle Universal Music

Man hört ihren Namen und sofort taucht vor dem geistigen Auge ein skurriles Bild einer Lady in Schwarz auf, die auch noch eine außergewöhnliche Stimme besitzt. Das ist Amy:

Amy Winehouse wurde am 14. September 1983 in London geboren. Sie hat Musik förmlich in die Wiege gelegt bekommen. Ihr Vater Mitchell Winehouse war Jazzmusiker und Taxifahrer, ihre Mutter Apothekerin. Durch ihren Vater kam sie schon sehr früh mit Musik in Berührung. Erstes prägendes Ereignis in ihrem Leben war die Trennung ihrer Eltern als sie 9 Jahre alt war. Anfangs merkte man es ihr nicht an, wie stark sie eigentlich darunter litt. Von einem Tag auf den anderen distanzierte sie sich deutlich von ihrem Vater, ließ sich ihre Trauer nicht anmerken.

Erst viel später drückte sie ihren ganzen Schmerz und ihre traurige Stimmung in ihren Songs aus. Sie besuchte ein Jahr lang die Sylvia Young Stage School, die sie aber dann verließ, um mit gerade mal 16 Jahren ein Geschichtsstudium zu beginnen. Aber die Musik begleitete sie auch hier. Ami Winehouse spielte in einem Jazz-Orchester mit. An der BRIT School for the Performing Arts in Selhurst ließ sie sich später weiter ausbilden.

Island Records boten ihr ihren ersten Plattenvertrag an, den sie mit 18 Jahren unterschrieb. 2003 brachte sie ihr Debütalbum „Frank“ heraus, das förmlich einschlug wie eine Bombe. Eine Nominierung für die Brit Awards war der verdiente Lohn für die harte Arbeit an dem Album. Aber für die Künstlerin war das bei weitem kein Grund sich jetzt auszuruhen. 2006 kam dann endlich ihr zweites Album „Back to Black“ heraus, das von vielen Leuten schon ungeduldig erwartet wurde. In den deutschen Albumcharts startet das Album jetzt gerade richtig durch. Es ist seit 8. Januar an der Spitze der deutschen Albumcharts.

Amy Winehouse hat es geschafft, dass sie insgesamt 6 Mal für den Grammy nominiert war. Davon erhalten hat sie ihn ganze 5 Mal. Das ist eine wirklich bemerkenswerte Leistung. Leider war es der Künstlerin nicht möglich, persönlich an der Übergabe der Auszeichnungen teilzunehmen. Sie verfolgte das Geschehen per Satellitenübertragung. Das Ganze lag daran, dass die Künstlerin kein Visum für die USA erhalten hatte. Irgendwann wurde dann doch eine Bewilligung ausgesprochen, leider zu spät, denn der Termin zur rechtzeitigen Teilnahme war bereits vorbei.

Die Single „Rehab“ erschien im Februar 2007, jedoch erst im Februar 2008 landete sie noch mal in den deutschen Single-Charts. Mitte Februar gab es dann die Bestplatzierung, wo die Single Platz 44 belegte. Doppelplatin gab es dann im März 2008 für „Back to Black“, pünktlich zum einjährigen Charts-Jubiläum hier in Deutschland. Ganze 22 Wochen lang, stand „Rehab“ in den Charts. Nun, Anfang März 2008, schaffte „Rehab“ es sogar bis auf Position 23.

Neben all den schönen musikalischen Erfolgen, erschein Amy Winehouse immer wieder wegen ihrer Drogenprobleme und ihres labilen Gesundheitszustands in den Medien. Drogen und Alkohol spielten eine große Rolle in ihrem noch so jungen Leben. Es kam sogar so weit, dass sie mehrere Festival-Termine absagen musste, weil sie im Juli 2007 kurz vor einem großen Zusammenbruch stand. Ihre Ärzte bestätigten ihr einen völligen Erschöpfungszustand. Schließlich brach sie am 9. August tatsächlich zusammen und musste ambulant behandelt werden. Man sprach auch dieses Mal von einer schweren Erschöpfung. Aber das waren noch längst nicht alle ihre gesundheitlichen Probleme. Auch Magersucht und Bulimie bestimmten das Leben der jungen Künstlerin.

Am 18. Mai 2007 heiratete Amy Winehouse Blake Fielder-Civil, ebenfalls einen Musiker. Gemeinsam mit diesem wurde sie in Norwegen verhaftet, weil sie 7 Gramm Marihuana mitführten. Der ganze Spaß kostete sie 500 Euro Geldstrafe. Eine Gerichtsverhandlung fand trotzdem statt. Am 29. Februar 2008 standen beide vor einem norwegischen Gericht. Für Ende 2007 waren eigentlich noch ein paar Auftritte geplant. Doch diese musste die Künstlerin ebenfalls absagen, da es ihr gesundheitlich nicht gut ging.

Jetzt war es Zeit, endlich in eine Entzugsklinik zu gehen, denn der ständige Drogenkonsum hinterließ eine unschöne Wirkung. Ende Januar 2008 begab sie sich selbst in die Klinik. Den Ausschlag dazu gab wohl die Tatsache, dass ein Video von Amy Winehouse aufgetaucht worden war, auf dem sie eindeutig erkannt werden konnte, wie sie genüsslich an einer Crackpfeife zieht.

Als ob ihr musikalisches Talent noch nicht außergewöhnlich genug wäre, fällt sie außerdem durch ihr extravagantes Äußeres auf. Teilweise wirkt sie sogar stilprägend. Sie ließ die Beehive-Frisur aus den 60er Jahren wieder aufleben. Der Winehouse-Stil wurde von Karl Lagerfeld für seine Chanel-Modenschau 2007 verwendet. Dabei trugen die Models Beehives und erhielten ein typisches Winehouse-Make Up. Anna Wintour, Chefredakteurin der amerikanischen Vogue, lobte Amy Winehouse für ihr kreatives Styling und ihr Auftreten. Gleichzeitig wurde sie auch angeworben. Richard Blackwell, der jährlich die Liste der schlechtgekleidetsten Frauen zusammenstellt, kritisierte sie sehr stark. Auf seiner Liste erhielt Amy Winehouse den glorreichen zweiten Platz, direkt nach Victoria Beckham. Aber wie alles im Leben ist auch ihr Styling völlige Geschmackssache.

An kleinen Einzelheiten lässt sich erkennen, wie die junge Amy Winehouse ganz langsam erwachsen wird. Es sind teilweise nur ein paar Bewegungen oder eine etwas andere Art, sich zu schminken, die aber deutlich zeigt, wie sehr sich die junge Künstlerin entwickelt. Für Amy Winehouse war die Musik von Kindheit an immer ein gewisses Ventil, durch das sie ihre ganzen Gefühle herauslassen konnte. Sie selbst ist davon überzeugt, dass sie sich nur mit ihrer Musik wohlfühlen kann. Geht es ihr schlecht, versucht sie, dieses in ihrer Musik darzustellen. Wenn sie ihre Musik dann wiedergibt oder vorträgt, fühlt sie sich sofort wieder stark und gut.

Ihr Musikstil ist ein wenig schwer zu definieren. Die Künstlerin selbst sieht sich eher im Bereich des Soul-Genres. Die Londoner Mod-Kultur der 60er Jahre scheint sie besonders zu prägen. Der Großteil ihrer Kritiker jedoch schätzt ihre Musik als Pop-Jazz ein. Auf ihrem Album „Back to Black“ wird sie von den Dap Kings begleitet. Die Dap-Kings sind ebenfalls verrückt nach Soul und Funk der 60er Jahre. Sie stammen aus den USA. Daran wird deutlich, dass es nicht nur irgendein Trend ist, sondern dass viele Musiker sich diesem Stil komplett verschreiben.

Insgesamt brachte die Künstlerin Amy Winehouse bis heute 2 Alben heraus, die beide sehr erfolgreich waren. Das Album „Back to Black“ schaffte es gerade unter die 10 bestverkauftesten britischen Alben des 21. Jahrhunderts. Das ist ein riesiger Erfolg für diese Ausnahmekünstlerin. Sie brachte außerdem 10 Singles heraus, von denen aber erst die Singles ab 2006 größere Erfolge verbuchen konnten. Alles begann mit „Rehab“.

Neben ihrer eigenen Musik arbeitete sie bisher auch an zwei Kooperationen mit. 2007 nahm sie gemeinsam mit Mark Ronson „Valerie“ auf. 2008 arbeitet sie dann gemeinsam mit Mutya Buena an „B Boy Baby“.

In ihrer noch jungen Laufbahn erhielt sie bereits viele wichtige Preise und Auszeichnungen. Darunter sind Brit Awards 2007 als „Beste britische Sängerin“, Mobo 2007 als „Beste Sängerin“, „Bester Song“, „Bestes Video“ und „Beste RnB-Sängerin“, ebenfalls 2007 der MTV Europe Music Awards, Kulturnews-Award für „Back to Black“, 2008 der Grammy für den „Song des Jahres“, „Single des Jahres“, „Beste weibliche Gesangsdarbietung- Pop“, „Bester neuer Künstler“ und „Bestes Gesangsalbum- Pop“ und der Swiss Music Award 2008 als Best Newcomer International.

Amy Winehouse ist noch eine sehr junge Künstlerin, von der wir mit Sicherheit noch Einiges zu erwarten haben und die gerade erst am Anfang ihrer Karriere steht. Wenn sie es schafft, ihre gesundheitlichen Probleme in den Griff zu bekommen, steht noch mehr riesigem Erfolg absolut nichts mehr im Wege. Wir dürfen gespannt sein, womit sie uns als nächstes überraschen wird und in welche Richtung sie sich weiter entwickelt.

Diskografie: 

Amy Winehouse Alben:
2003 Frank Erstveröffentlichung: 20. Oktober 2003
2006 Back to Black Erstveröffentlichung: 27. Oktober 2006

Amy Winehouse Singles:;
2003 Stronger Than Me 6. Oktober 2003
2004 Take the Box 12. Januar 2004
2004 In My Bed / You Sent Me Flying 5. April 2004
2004 Pumps / Help Yourself 23. August 2004
2006 Rehab 23. Oktober 2006
2007 You Know I’m No Good 5. Januar 2007
2007 Back to Black – 30. April 2007
2007 Tears Dry on Their Own 31. Juli 2007
2007 Valerie – 30. November 2007
2007 Love Is a Losing Game

Genre: 
Soul / Blues
Video: 
Kontakt
4.4375
Average: 4.4 (16 Wertungen)

Inhalt abgleichen